Via Prampolini 13
48012 Bagnacavallo (RA) Italy

Social Network
Contatti
+39 0545 60355
+39 0545 69747
info@sagip.com

Die Auslöser

Schnelle Beköderung mit Blei

  • Angelhaken: 6 – 7.
  • Ausführung: bei der Mundöffnung einstechen und beim Schwanz heraus kommen.
  • Aussehen: Parabelförmig auf der Hakenkrümmung, mit ungetarntem Löffel.
  • Empfohlene Technik: Angeln mit Blei sowohl auf der Oberfläche als auch am Grund, für viele Raubfische.
  • Bemerkungen und Tipps: Durch seine Widerstandskraft auch für mehrere Fänge eine einfache Beköderungsart, sehr verbreitet bei den Schnelligkeitswettkämpfen.
  • Der Köder gilt auch darum als effizient, weil er ganz auf dem Angelhaken sitzt und wenn die Forelle anbeißt, hat sie bereits den ganzen Haken im Maul.

Schnelle Beköderung mit Bleibomben

  • Angelhaken: 6 – 7 – 8.
  • Ausführung: vom Maul her einstechen und kurz vor der Körpermitte bei den Beinen herauskommen.
  • Aussehen: gerade Form, im 60° Winkel zur Achse Schnur-Haken, die Hälfte des Hakens ist getarnt.
  • Empfohlene Technik: Angeln mit Bleibomben mit flachem Aufbau zu 8-15 Gramm auf der Oberfläche für viele Raubfische.
  • Bemerkungen und Tipps: Entschieden effiziente Beköderung, denn sie rotiert sehr gut während des Einholens und ist auch für Fische überzeugend, die sich in Entfernung aufhalten. Man muss gut anbeißen lassen, um nicht leer anzuziehen. Mit dieser Beköderung kann es passieren, dass der Köder bei zu heftigem Auswerfen oder bei Angriffen durch die Forelle zerreißt: man muss daher behutsam vorgehen.

Beköderung mit angesteckter Made

  • Angelhaken: 14 mit dünnem Draht.
  • Ausführung: die Hakenspitze knapp unter dem Kopf einstechen und gleich wieder herausstechen.
  • Aussehen: extrem natürlich.
  • Empfohlene Technik: Angeln an der Oberfläche mit schwimmenden Bleibomben auch mitten auf dem See mit Endstücken zu zwei bis drei Metern Länge, oder zum Angeln mit der Feder, bei scheuen, aber hungrigen Fischen.
  • Bemerkungen und Tipps: man verwendet am besten einen dunklen,bronzefarbenen Angelhaken. Die Folge dieser sehr einfachen Beköderung ist, dass man den Köder möglichst weich und natürlich anbietet. Es ist empfehlenswert, den Köder ab und zu ein paar Meter zurückzuführen, indem man eine Rotation auslöst und das Interesse des Raubfischs darauf lenkt, um den Köder dann ganz natürlich wieder eintauchen zu lassen.

Beködern mit Made auf dem Draht

  • Angelhaken: 8 – 10 mit dünnem Draht.
  • Ausführung: den Haken durch die ganze Made hindurch führen und völlig wieder heraus ziehen. Es kommt nicht darauf an, ob man am Kopf oder am Schwanz einsticht.
  • Aussehen: Made gerade auf dem Draht.
  • Empfohlene Technik: Fischen auf der Oberfläche und für ganz weites Auswerfen.
  • Bemerkungen und Tipps: sehr widerstandsfähige Beköderung, bei der man den Köder – der übrigens nach den ersten Bissen des Raubfischs nicht zerreißt und nicht abfälltunmöglich verlieren kann. Während des Einholens bewegt sich der Köder unregelmäßig und beginnt auch zu rotieren, was das Interesse der Forelle weckt.

Klassische Doppel-Beköderung

  • Angelhaken: 6 – 7 – 8.
  • Ausführung: die erste Made vom Schwanz zum Kopf aufgespießt und über den Löffel geschoben; zweite Made durch den Kopf eingestochen und nach einem Drittel bei den Beinchen herausgezogen.
  • Aussehen beiden: in Form eines “L”: die Maden, Kopf gegen Kopf, müssen einen idealen Winkel von 90° bilden und die Hakenspitze frei lassen.
  • Empfohlene Technik: alle Techniken.
  • Bemerkungen und Tipps: einfach und verbreitet, sehr effizient für apathische Fische, die keine harten Köder anbeißen, oder zum Fischen in der Tiefe, wo ein auffälliger Köder mit optimaler Rotation grundlegend ist, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Doppelte Beköderung mit getarntem Haken

  • Angelhaken: 8 – 10.
  • Ausführung: erste Made vom Schwanz her aufspießen und beim Kopf herauskommen; bei der zweiten 3-4 Millimeter unter dem Kopf einstechen und zum Kopf hinauf fahren, ohne die Hakenspitze herauszustechen.
  • Aussehen: versetzte Maden, die den ganzen Haken tarnen
  • Empfohlene Technik: Fischen mit Feder oder mit Schwimmer.
  • Bemerkungen und Tipps: einfach und widerstandsfähig mit geringer Rotation, wenig für das Einholen geeignet, bietet aber den Vorteil, dass der zweite Köder mehrere Minuten lang lebendig bleibt und sich am Haken bewegt.